Dichtringe

Allgemein über Dichtringe

Dichtringe, z. B. Kupferringe oder Aluminiumringe, nach DIN 7603 können sehr gut als statische Dichtung eingesetzt werden. Am häufigsten werden Sie bei Verschraubungen verwendet. Kennzeichnend für Dichtringe verschiedenster Materialien ist ihre gute mechanische Stabilität und Langlebigkeit. Dank ihrer einfachen Montage sind Dichtringe leicht und schnell austauschbar.

Sehr oft kommen Kupferringe und Aluminiumringe zum Einsatz bei Verschlussschrauben von Gehäusen und Rohrverschraubungen.

Die Dichtringe nach DIN 7603 können in den folgenden Materialien geliefert werden:

  • Kupfer
  • Aluminium
  • Weicheisen
  • Edelstahl
  • Vulkanfiber

Bemessung:

Innendurchmesser (d1) x Außendurchmesser (d2) x Stärke (h)

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage

Dichtringe können Sie bequem über unser Kontaktformular oder während der Öffnungszeiten telefonisch unter 06238 9999100 anfragen.

Flachdichtringe nach DIN 7603 Form A

Dies ist die einfachste und häufigste Form von Dichtringen, da dieser einfach aus dem Material in Plattenform ausgestanzt wird. Das Profil des Rings ist eher rechteckig (durch den Stanzvorgang können die Kanten leicht abgerundet sein).

Eine Liste mit den lagerhaltigen Kupferringen können Sie hier herunterladen.

 

 


Fülldichtringe nach DIN 7603 Form C

Fülldichtringe werden mit einem nichtmetallischen Material aufgefüllt. Durch den weichen, formbaren Kern ist so eine optimale Anpassung an den Flansch möglich.

Eine gängige Bezeichnung für gefüllte Kupferringe lautet KFC.

 

 

 


Ballige Dichtringe nach DIN 7603 Form D

Durch ihr Profil können ballige Dichtringe sich sehr gut an die Einbausituation anpassen. Sie kommen dort zum Einsatz, wo Fülldichtringe auf Grund Ihres Innenmaterials nicht eingesetzt werden können, z. B. auf Grund mangelnder Medienbeständigkeit oder zu hoher Flächenpressung. Durch das ballige/abgerundete Profil kann sich der weiche Dichtring ideal an die Einbausituation anpassen.